Aus finnland green logo

Neue Pop,Rock, Indie, Metal und Electronic-Alben für den Herbst

Zahlreiche neue Alben warten auf HöhrerInnen! Dieses Mal widmend sich unsere Liste eher den härteren Klängen von Bands wie Insomnium, Ranger und Spiritus Mortis, aber wir vergessen die neuen Indieveröffentlichungen von KünstlerInnen wie Cityman, Mikko Joensuu und Räjäyttäjät auch nicht.

Zahlreiche neue Alben warten auf HöhrerInnen! Dieses Mal widmend sich unsere Liste eher den härteren Klängen von Bands wie Insomnium, Ranger und Spiritus Mortis, aber wir vergessen die neuen Indieveröffentlichungen von KünstlerInnen wie Cityman, Mikko Joensuu und Räjäyttäjät auch nicht.

Neue Alben

Villa Nah: Ultima (Solina Records)

Villa Nah ist eine Synthpopband, die 2009 von Singer-Songwriter Juho Paalosmaa (auch bekannt von der Band Sin Cos Tan zusammen mit Jori Hulkkonen) und Beatmaker Tomi Hyyppä gegründet. Ihr 2010 Debütalbum 'Origin' stieg sofort in die Top 1 der finnischen Album Charts ein, und verschaffte der Band einen Platz auf der Welttour von OMD. Nach ein paar Jahren Pause melden sich Villa Nah mit ihrem zweiten Album 'Ultima' zurück. 



Steve’n’Seagulls: Brothers in Farms (Spinefarm)


Wie viele von euch hätten vermutet, dass Finnland jemals ein Nummer Eins Album in den Billboard Bluegrass Charts haben wird? Wir auchnicht. Aber die schrägen und wundervollen Steve’n’Seagulls haben das mit ihrem zweiten Bluegrass Cover-Album erreicht, auf welchem sich u.a. Songs von Iron Maiden, Metallica, Nightwish, AC/DC, Nirvana und Guns N‘ Roses finden.



Insomnium: Winter’s Gate (Century Media)


Die Pioniere des traurigen Melodic Death Metal melden sich mit 'Winter’s Gate' zurück. Auf ihrem siebten Album zeigen sich Insomnium ambitioniert, da das Album aus einem einzigen 40-Minuten langen Song besteht. Das Album basiert auf einer Kurzgeschichte über eine Gruppe Wikinger, die sich auf machen eine sagenhafte Insel westlich von Irland zu finden, obwohl ein heimtückische Winter vor der Tür steht.



Oddarrang: Agartha (Edition Records) 

Auf 'Agartha' machen Oddarrang einen weiteren Schritt weg vom Jazz. Diesmal sind die Soundscapes vom grandiosen Postrock von Mogwai und Mono und dunstigem Ambient inspiriert – begleitet von Cello, dem Gesang von Osmo Ikonen und Ilmari Pohjonens Posaune.



Seremonia: Pahuuden äänet (Svart Records)

Seremonia spielen schweren und psychedelischen Rock genauso wie die Bands der späten 1960er Jahre. Auf ihrem vierten Album 'Pahuuden äänet' (Stimmen des Bösen) findet sich „klassisches Pop-Songwriting, abgefahrene Synthesizer Freak-Outs, dystopische Klagelieder, siegreiche Doppelleadgitarren und Space Punk Blasts ausser Kontrolle. Zudem einen Haufen glorreicher Hard Rock Riffs verbunden mit Geschichten über kosmischen Horror.“



Tuomo & Markus: Dead Circles (Grandpop)

Tuomo Prättälä, bekannt von seinen Soloalben unter dem Namen Tuomo so wie seinen vielen Bands (wie Ilmiliekki Quartet und Quintessenced), hat sich mit dem in Helsinki wohnenden Americana-Rocker Markus Nordenstreng (The Latebirds) zusammengetan. Das bejubelte Debütalbum 'Dead Circles' des ungewöhnlichen Duos wurde in Tucsons Wavelab Studios aufgenommen. Mitglieder von Calexico und Wilco erscheinen als Gäste, und es ist voller Folkpop und Country Songs à la Crosby, Stills, Nash & Young.



The Holy: More Escher and Random Notes (Soliti)


The Holys hymnischer und Stadium bereiter Indierock ist sowohl melancholisch als auch erhebend. Das aus Helsinki stammende Quintett wurde bereits mit U2 und Arcade Fire verglichen. Ausgestattet mit zwei Schlagzeugern, grossen Gitarren und atmosphärischen Synths haben The Holy im August ihre fünf Song lange EP 'More Escher and Random Notes' via Soliti Records veröffentlicht.



Ninni Forever Band: Lätäkössä (Svart Records)

Genauso wie The Hearing (Ringa Manner) began Musikerin und Sängerin Ninni Luhtasaari ihre Kariere in der Garage Punk-Band Pintandwefall. Ihre Solomusik als Ninni Forever Band ist im Grossen und Ganzen auch eine DIY-Geschichte, mit Indieästhetik, schrägen Synths und poppigen Melodien die sich mit auf Finnisch gesungenen Texten voller dunklem Humor verbinden.



Räjäyttäjät: Räjä Elektrik Millenium (Ektro Records)

Auf ihrem siebten Album (innerhalb von fünf Jahren!) hat Finnlands energiegeladenste Garage Rock’n‘Roll-Band Räjäyttäjät Synthesizers entdeckt und sich selbst in eine kosmische, psychedelische Kraut-Prog Maschine verwandelt. Es wird besonders interessant, wenn Räjäyttäjät ihre 1970er Schlager- und Exoticaeinflüsse heraufbeschwören.



Poets of the Fall: Clearview (Insomniac)


Die finnischen Veteranen Poets of the Fall veröffentlichen mit 'Clearview' ihr siebtes Album. Das Werk und die Single Drama for Life liefert den für die Band typischen melodischen Post-Grunge, Pop-Rock Sound.



Cityman: Rhythm / Emotion (Solina Records)

Cityman sind Alpo Numelin und Tomi Leppänen. Und obwohl die beiden Schlagzeuger für mehrere beliebte finnische Favoriten wie K-X-P, Zebra and Snake sowie Circle sind, erfüllen sie iher Aufgaben bei Cityman mit Synthesizern, Sequencern und Gesang. Citymans Debütalbum 'Rhythm / Emotion' wurde von Solina Records veröffentlicht, und liefert zehn Songs voller glattem, melodischen, elektronischem Pop.



Kohti Tuhoa: Rutiinin orja (Southern Lord)

Ein gnadenloser D-Beat, von Discharge beeinflusste Gitarren und wütende, von Frontfrau Helena auf Finnisch gesungene Texte – das ist Kohti Tuhoas Debütalbum, welches nur unter 20 Minuten lang ist. Southern Lord wird 'Rutiinin orja' diesen Herbst in den USA veröffentlichen.



Lordi: Monstereophonic (Theaterror vs. Demonarchy) (Sony)

Mit Titeln wie Hug You Hardcore und Heaven sent Hell on Earth bleiben die Hard Rocker von Lordi ihren 80er Jahre Heavy Metal-Wurzeln treu. 'Monstereophonic (Theaterror vs. Demonarchy)' ist der Titel von Lordis zweigeteiltem Konzeptalbum.



Daniel Lioneye: Vol III (The End Records)

HIM Fans kennen Daniel Lioneye als Projektband von HIM-Gitarrist Linde, wo nun mit Keyboarder Burton und Bassist Mige zwei weitere HIM-Mitglieder spielen. Aber Daniel Lioneye ist bestimmt kein HIM zweiter Klasse. Die Band sei Fans von traditionellem, Riff gewaltigem Melodic Metal mit Vokalharmonien und Stoner Rock-Nuancen empfohlen.



Tarja: The Shadow Self (Ear Music)

Im Juni veröffentlichte Tarja Turunen die EP 'The Brightest Void'. Nun legt sie mit dem Album 'The Shadow Self' nach. Das Album liefert Heavy Rock, wie bereits Tarjas vorherige Alben.



Underwater Sleeping Society: Instrumental Healthcare (Svart)


Die Musik der Underwater Sleeping Societys kann als progressiver, psychedelischer, folkiger und auf ieden Fall von den 60er und 70er Jahren beeinflusster Pop beschreiben werden. 'Instrumental Healthcare' ist das vierte Album der aus Helsinki stammenden Band nach einer acht jährigen Pause.



Psychework: The Dragon’s Year (Ranka)

Psychework ist eine Traditionen respektierende Heavy Metal Band, in welcher Antony Parviainen und J-V Hintikka von Machine Men spielen. Das Debütalbum 'The Dragnon’s Year' wurde im September von Ranka Recordings veröffetnlicht. Thematisch dreht sich das Album um Parviainens Leukämie, von welcher er geheilt ist.



Bob Malmström: Vi kommer i krig (Playground Music)

Bob Malmström sind die Erschaffer des “Borgacore”, ein ironisches Subgenre von Hardcore Punk, welches von Dom Perignon, der Börse und einem wohlhabenden Lebensstil beeinflusst ist. Auf 'Vi kommer i krig' (Wir kommen in Krieg) hat sich der Sound melodisch und musikalisch weiterentwickelt, ohne dabei die Hardcore-Wurzeln zu verlieren.



Pertti Kurikan nimipäivät: Letkukytkentöjä (Hikinauhat) 

Die finnische Punkband mit Lernschwierigkeiten ist vielleicht am Bekanntesten durch ihre Auftritte am Eurovision Song Contest 2015 und dem Dokumentarfilm 'The Punk Syndrome', aber da ist nicht alles was das rowdyhafte Quartett ausmacht. Obwohl Pertti Kurikan nimipäivät eine lange Geschichte von EP und Singleveröffentlichungen hat, ist 'Letkukytkentöjä' ihr Debütalbum, und auch ihre Abschiedsplatte: Die Band wird sich auflösen, nachdem Gitarrist Pertti Kurikka dieses Jahr 60 wird.

KYPCK: Zero (Ranka)

KYPCK ist die schräge Idee von Sami Lopakka und Sami Kukkohovi, besser bekannt von Sentenced. Eine finnische Band die aggressiven Doommetal mit russischen Texten spielt – und dieses Mal gehört sogar ein Cover von t.A.t.Us Hit All About Us dazu. Es wäre einfach, die Band als Novum abzutun, aber KYPCK wird bald 10 Jahre alt und 'Zero' ist bereits ihr viertes Album.



Kommende Alben

Teksti-TV 666: Teksti-TV 666 (Svart Records) 


Für Teksti-TV 666 kann es gar nicht Gitarren geben, und so haben sie gleich fünf davon. Ihr Stil wird als shoegazing Kraut-Punk beschrieben, und nun erscheinen ihre langvergriffenen ersten drei EPs als ganzes Album.



Sonata Arctica: The Ninth Hour (Nuclear Blast)

Auf 'The Ninth Hour' beschäftigt sich Melodic Metal Powerhouse Sonata Arctica mit dem ernsten Thema des ökologischen Untergangs. 



Mikko Joensuu: Amen 2 (Svart Records)

Mit dem zweiten Teil seiner in sich gehenden Amen-Triologie legt Mikko Joensuu den von Townes Van Zant inspirierten pastoralen Folk von 'Amen 1' zur Seite und konzentriert sich anstatt dessen auf elektrischen und lauten Shoegaze.




Lauri Ainala: Orpokotijuhlat saarella (Svart Records)

Lauri Ainala, der Gründer der experimentellen Gruppe Paavoharjo manipuliert die Feldaufnahmen, welche er auf einem religiösen Inselfestival gemacht hat, welches er seit seiner Kindheit besucht. Auf 'Orpokotijuhlat saarella' verbinden sich lutherische Kirchenmusik und Drone auf eine eindrucksvolle Weise.



Ranger: Speed & Violence (Spinefarm)

Ranger, mit Frontmann und Bassist Dimi Pontiac, beschreiben sich selbst als „Schnell, laut und rau“ – und sie lügen damit nicht. Sie sehen aus und klingen wie die besten Thrash Metal Bands der 1980er Jahre, und beeindrucken live sofort. Im November veröffentlichen sie ihr zweites Album 'Speed & Violence'.

Sakset: Lahja (Ektro / Full Contact Records) 

Diesen März löste Hardcorelegende Läjä Äijälä seine Band Terveet Kädet nach 36 Jahren auf. Äijälä (58) konzentriert sich nun auf sein Solomaterial sowie sein neues Avant-Electro-Trio Sakset, welches aus ihm selbst, Jussi Lehtisalo (Circle, Pharao Overlord) und Tomi Leppänen (K-X-P, Circle, Cityman) besteht. Das Debütalbum 'Lahja' verspricht ein „eindringliches Album zu sein, welches von verzerrten Apreggios, unterschwelligen Harmonien und Echokammer-Melodien geleitet wird.“




Spiritus Mortis: The Year is One (Svart Records)


Die Pioniere des finnischen Doom Metals Spiritus Mortis melden sich mit einem neuen Album zurück, auf welchem zum ersten Mal der ehemalige Reverend Bizarre Sänger Albert Witchfinder mit von Partie ist. Auf 'On The Year' sind Spiritus Mortis Wurzeln in der Dio-Ära von Black Sabbath hörbar, aber die Band spielt mit einer schwerhändigen und doch melodischen Energie die für das Genre eher unüblich ist.



Veli-Matti O. Äijälä: Minun vereni (Svart Records) 


Der zuvor erwähnte Veli-Matti “Läjä” Äijälä ruht sich nie aus. Die Soundscapes von Minun vereni verlassen sich auf schweren Electric Noise, und die Texte waren ursprünglich für ein Album von Terveet Kädet gedacht, welches nie aufgenommen wurde.

Trees of Eternity: Hour of the Nightingale (Svart Records)

Trees of Eternity wurde von Singer-Songwriterin Aleah Starbridge und Gitarrist-Komponist Juha Raivio gegründet. Basierend auf ähnlich melancholischen Metalatmosphären wie Swallow The Sun und Katatonia, Hour oft he Nightingale ist das Resultat von drei Jahren Arbeit, die auf tragische Weise endete, als Starbridge während der Produktionsphase verstarb.

 


Weitere Artikel

Jori Sjöroos und Paula Vesala schreiben den Titelsong für den kommenden Moominfilm

News

Näytä lisää Näytä lisää

Der Finnish Music Export Award geht an das Nightwish-Management

News

Näytä lisää Näytä lisää

Die finnischen Showcases für die jazzahead! 2017 sind bekannt

News

Näytä lisää Näytä lisää