Aus finnland green logo

Networkingreisen nach Deutschland: Klassik und Metal

Diesen Herbst reisten finnische Musikschaffende der Genres Klassik und Metal zum Networking nach Deutschland.

Diesen Herbst reisten finnische Musikschaffende der Genres Klassik und Metal zum Networking nach Deutschland. Ziel dieser Reisen ist es, neue Kontakte zu knüpfen und die Musikszenen in Deutschland insgesamt kennenzulernen.


Klassikreise nach Berlin und Hamburg  


Vom 26. – 28. Oktober reisten Heli Lampi und Tuuli Elo von Music Finland, Pianist Janne Mertanen, Aino Turtianen-Visala von Fazer Artists‘ Management, Komponist Sauli Zinovjev, Lauri Pokkinen vom The Finnish National Opera and Ballet, Laura Kajander vom Finnish Baroque Orchestra, und Satu Strömberg von IN Music Mgmt nach Deutschland um Kontakte mit der deutschen Klassikszene zu knüpfen. Geplant wurde die Reise in Zusammenarbeit mit der PR-Agentur Maren Borchers for artists - Maren Borchers-Fromageot und Birgit Niemeyer von der Agentur waren zudem auch selbst vor Ort und trafen bzw. begleiteten die Reisegruppe.

Am ersten Tag in Berlin trafen die finnischen Musikschaffende im Finnland-Institut Gaby Hofmann von der Konzertdirektion Adler, Radiojournalistin Margarete Zander, Label & Marketingmanager Sven Schuhmann von Classics / Edel AG und Essi Kalima vom Finnland-Institut in Deutschland. Kirsten Dawes von der Barenboim-Said Akademie stellte den Pierre Boulez Saal vor. Am Donnerstag wurde das Programm mit einem Besuch der Büros von Maren Borchers und dem Rondo-Magazin fortgesetzt. Zum Programm gehörte auch der Besuch eines Berliner Philharmonie-Konzertes.

Die Reisegruppe in Berlin.

In Hamburg begann der Abend mit einem Besuch des Meta4-Konzertes in der Laeiszhalle. Am Freitag stellte Tobias Rempe den Resonanzraum in St. Pauli vor. Die finnischen Musikschaffenden trafen sich auch mit Annika Schmitz und Andrea Schmolke von der Elbphilharmonie, sowie Angelika Jacob von der Konzertdirektion Goette, Hanni Liang von den Tonalisten und Angelika Stich vom Label Naïve Classique. Die TeilnehmerInnen hatten zudem noch Einzeltreffen mit relevanten Kontakten.

Laura Kajander vom Finnish Baroque Orchestra sagt, dass für das Orchester „das Treffen mit einem Manager das Beste an der Reise war. Wir haben innerhalb einer Viertelstunde zusammengefunden. Ein weiteres Treffen findet nun in ein paar Wochen statt, und der Grundstein zu einer konkreten Zusammenarbeit ist gelegt.“ 

Doch nicht nur die Treffen, sondern die gesamte Reise war relevant um einen Gesamteindruck zu erhalten. „Das Hineinschnuppern in den allgemeinen Kulturkreis war genauso wichtig. In den verschiedenen Kulturhäusern hat sich der Zeitgeist und die Kulturperspektive verdeutlicht. Eine neu gedachte Herangehensweise an Konzerte ist vorhanden und im Aufbau,“ erzählt Kajander.

Auch das Knüpfen neuer Kontakte über die eigene Schaffenswelt hinaus war eine gute Erfahrung. „Das Erweitern des eigenen Horizontes war auch äusserst bedeutend, beispielsweise durch das Treffen mit Managern, die sich sonst nicht in der FiBo-Welt bewegen, aber gegenseitiger Respekt und gegenseitiges Verstehen fanden sich auch da – die gemeinsame Liebe zur Kunst verbindet,“ sagt Kajander.

Metalreise an das Metal Hammer Paradise


Vom 11. – 13. November reiste eine Gruppe aus einem ganz anderen Musikbereich nach Deutschland. In Kooperation mit Oktober Promotion plante Music Finland eine Reise für finnische Musikschaffende aus dem Bereich Metal nach Weissenhäuser Strand und das dort jährlich stattfindende Metal Hammer Paradise-Festival, wo dieses Jahr mit Apocalyptica und Lost Society auch zwei finnische Bands spielten.

Die finnische Reisegruppe bestand aus Riku Salomaa von Music Finland, Heta Hyttinen von Ginger Vine, Juha Ruusunen von Sony Music Finland, Riku Pääkkönen von Ranka Kustannus, Manager Ari Pietilä, Jukka Taskinen von Svart Music & Svart Records, Tina Jukarainen von Fullsteam Management und Jouni Markkanen von Grey Beard Concerts & Management.
Diskussion über die deutsche und finnische Metalszene.

Während dem rund um das Festival organisierten Programm traf die finnische Delegation ihre deutschen KollegInnen Anna Walter von AFM, Markus Wosgien von Nuclear Blast, Georg Schröder von SPV, Björn Mayer von Odysee Music, Birgit Luhmeyer und Philipp Schulte von Century Media, Nasrin Vahdani von Pirate Smile, Ula Gehret von Clandestine Music, und Niels Andersen von Oktober Promotion.

Während dem Begrüssungsumtrunk am Freitag wurde über die Bedeutung der deutsch-finnischen Metalachse diskutiert, und am Samstag wurde beim Networkinglunch u.a. über mögliche Kooperationen gesprochen. Die Reise endete mit der Live-Show von Lost Society, einer der momentan spannendsten finnischen Metalbands, am Samstagabend.

(Foto Apocalyptica: Christoph Eisenmenger)


Weitere Artikel

Jori Sjöroos und Paula Vesala schreiben den Titelsong für den kommenden Moominfilm

News

Näytä lisää Näytä lisää

Der Finnish Music Export Award geht an das Nightwish-Management

News

Näytä lisää Näytä lisää

Die finnischen Showcases für die jazzahead! 2017 sind bekannt

News

Näytä lisää Näytä lisää